DöDö Döpp Dö DöDöDöDö Löwenzahn

Jetzt wundert ihr euch bestimmt, was dieser Titel wohl zu bedeuten hat.
Nichts.

Folgend eine kurze Zusammenfassung der vergangenen Tage.

Am Samstag konnten die Gruppen in verschiedenen Bereichen ihr Können unter Beweis stellen, zuerst musste allerdings die Ordnung in der Halle wiederhergestellt werden. Danach wurde das sportliche Können der Gruppe beim allseits beliebten Völkerballturnier geprüft wo, mehr oder weniger erfolgreich, artistische Ausweichbewegungen angewendet wurden. Als Tagesabschluss konnten sich die Gruppen noch bei einem ähnlich begabten Moderator wie Günther Jauch zusätzliche “Kolpis” für den anstehenden Casinoabend sichern!

Sonntags ging es weiter mit Kreisspielen, bei denen sich die Kinder näher kennenlernen konnten. Anschließend ging es auf die Suche nach einem lange verschollenen Schatz im Dorf, dessen Fundort sich aus den Antworten kleinerer Fragen entlang der Strecke offenbarte. Frei nach dem Motto “Die Antwort macht den Weg!”. Am Abend durften die Kinder sich etwas kreatives überlegen um die Herzen oder das Lachen der anderen bei einer verrückten Show für sich zu gewinnen.

Heute mussten die Kinder bei einer etwas anderen Uno-Runde verschiedene Aufgaben bewältigen um nicht in ihrem Kartenhaufen unterzugehen. Nach dem Mittagessen haben die Betreuer ihre Autos gestartet um die Gruppen an ihnen unbekannten Orten auszusetzen, von denen sie ihren Rückmarsch, nur mit Hilfe einer Karte, antreten mussten. Der Tag wurde gemeinsam mit Gegrilltem und einem anschließenden Filmabend ausgeklungen.

Die passenden Eindrücke zu den Tagen gibt es hier und hier.

Die Schmugglerlichtung

Vor einiger Zeit wurden in den madfelder Wäldern noch regelmäßig Waren von einer Flussseite auf die andere Seite transportiert. Da es in und um Madfeld mittlerweile jedoch kaum noch (Nadel-)Wälder gibt, rennen nun alle nur noch blindlings über oder manchmal auch durch den Bach, um die wichtige Ware von der einen Seite auf die andere zu schmuggeln.
Damit die Schmuggler nicht sofort als solche erkannt werden, haben diese sich am Morgen auf eine besondere Art und Weise über wichtige Details verständigt. Hierzu haben sich manche ein Hütchen aufgesetzt und haben damit von oben gefilmt, Dinge gezeichnet. Alle anderen mussten nun die Bewegungen verfolgen, um so alle wichtigen Details aufnehmen und deuten zu können.
Nach der ganzen Schmuggelei wurde es am Abend höchste Zeit, den ganzen Schmutz der schwierigen Unterfangung und alle weiteren Indizien abzuwaschen und sich von den Erlebnissen des Tages zu erholen.

Einige Eindrücke gibt es hier.

Dorfmarsch

Heute ging es den gesamten Tag quer durchs und ums Dorf.
Am Morgen mussten viele unterschiedliche Aufgaben erfüllt und Fragen beantwortet. Hierzu mussten alle möglichen Orte im Dorf aufgesucht werden.
Der Nachmittag gestaltete sich mit 20.000 Schritten auch nicht gerade unsportliche. Hierbei musste anhand einiger Rätsel, Hinweise und Bilder der richtige Weg gefunden werden.
Nachdem die Gruppen nach ca. 3 Stunden wieder nach und nach in die Halle trudelten wurde der Grill angefeuert und alle leeren Bäuche gefüllt.

Bilder des Tages sind hier zu finden.

 

Am gestrigen Tag wurden auch viele Bilder geschossen, da die Gruppen 23 Aufgaben bewältigen und somit auch 23 Bilder bei der Fotosafari schießen mussten. Die Siegerfotos sind leider noch nicht alle bekannt, werden aber so schnell es geht nachgeliefert.
Die Bilder vom Fanclub sind schon in der Galerie Fotoclub zu finden.
Zudem wurde der erste Test durchgeführt. Hier ist positiv anzumerken, dass alle negativ getestet wurden.

Krebse zu Land

Die ersten anstrengenderen Spiele und Programme liegen hinter uns, wodurch die erste Badepartie genau rechtzeitig am heutigen morgen abgehalten wurde.
Nachmittags sollte es bzw. ging es zunächst auch sportlich weiter. Ein neues Turnier hielt Einzug ins Lager. Das Krebsfußballturnier. Im Krebsgang Fußball spielen. 2 x 3 Minuten. Klingt kurz, geht aber in die Arme und an die Kondition. Zwar Leben Krebse an Land und im Wasser, heute war aber eigentlich nur der Aufenthalt an Land geplant. Die kurzzeitige Sintflut hat hier jedoch dafür gesorgt, dass wir nach den ersten drei Partien die Planung in Richtung Gesellschaftsspiele umschmeißen mussten.
Das Abendprogramm hat wieder wie geplant stattgefunden. Dabei mussten die Kinder wieder viele kleine Aufgaben erfüllen. Unterschied zu sonst war, dass hierbei im Vorfeld die eigene Leistung eingeschätzt werden musste.

Bilder findet ihr hier.

 

Munteres Rätselraten

Heute ging es den gesamten Tag von einem Rätsel zum nächsten.
Morgens musste die eine Gruppierung anhand weniger Pfeile und Papier den Standort der anderen Gruppe finden. Zum Leid der vorausgegangenen Gruppe hat dies auch im vorgegebenen Zeitfenster funktioniert.
Mittags mussten mithilfe einiger Bilder und Buchstabenergänzungen Stationen, welche quer im und ums Dorf verteilt waren, gefunden werden.
Abends bekam jedes Kind einen, manchmal auch zwei Buchstaben des Alphabets in die Hand gedrückt, um im Anschluss als Team das Lösungswort zu unterschiedlichsten Fragestellungen stellen zu können.

Einige Eindrücke des Tages findet ihr hier.